1916 der Kirchturm der evgl. Kirche zu Neutomischel ist abgebrannt

Die Kirche mit dem abgebrannten Turm - Karte aus der Sammlung von Wojtek Szkudlarski

In der Zeitschrift “Dies und Das aus dem Ostlande” einer Beilage zu der Monatszeitschrift “Aus dem Ostlande” – 12. Jahrgang – hier die Ausgabe März 1917 findet sich folgender Bericht:

Aus Neutomischel (Posen) wird uns von Herrn Karl Eduard Goldmann berichtet:

Der Turm der evangelischen Kirche in Neutomischel, deren Bau 1779/80 erfolgte und 1786/88 die Veranlassung zur Gründung der Stadt gab, brannte am 20 Dezember 1916 abends, nach 9 Uhr ab.

Bereits neun Jahre nach der Einweihung der Kirche war der Kirchturm schon einmal, aber infolge Blitzschlages, eingeäschert worden. Aus dem dreistöckigen massiven Turmunterbau stürzten bei dem jetzigen Brande die drei Glocken ab, von denen die beiden älteren gerade 100 Jahre ihren Dienst verrichtet hatten. Die Kirche selbst ist bis auf einige durch Löscharbeiten entstandene Schäden erhalten geblieben. Die Ursache des Brandes ist darauf zurückzuführen, dass junge Burschen unvorsichtig mit Licht umgegangen sind. Durch die letzthin ausgeführten Anbauten hat sich das Aussehen der Kirche, die zu den ansehnlicheren der Provinz gehört, nicht gerade verschönert. Hoffentlich wird der neue Turm als Wahrzeichen der Stadt bald wieder erstehen.