Dakowy Mokre – 1896 – Großfeuer …

Dakowy Mokre - Postkartenausschnitt Sammlung A. Kraft
Dakowy Mokre – Postkartenausschnitt Sammlung A. Kraft

…mit Verlust von Menschenleben !

So lautete die Meldung am 11. Juni 1896 in der Mittags-Ausgabe des Posener Tageblattes.

“Gestern (10. Juni 1896) abend brach gegen 10 Uhr auf bisher unaufgeklärte Weise in einer Scheune auf dem Dominium Dakowy Mokre Feuer aus, das so rapide um sich griff, daß in kurzer Zeit fast sämmtliche Wirthschaftsgebäude in Flammen standen.

Viel Vieh, namentlich Luxuspferde sind in den Flammen umgekommen.

Ein Wirthschaftsbeamter, der sein Reitpferd zu retten beabsichtigte, kam aus dem Stalle nicht mehr zurück und wurde heute verkohlt unter der Brandstätte gefunden.

Der Generalbevollmächtigte Herr von Karlowski, welcher die Kutschpferde retten wollte, kam zwar aus dem brennenden Stalle lebend heraus, hat aber derartige Brandwunden erlitten, daß er mit einem ebenfalls beim Brande verletzten Wirthe aus Dakowy, nach Buk gebracht wurde, wo beiden ärztliche Hilfe zu Theil wurde.

Herr von Karlowski ist unter Begleitung des hiesigen Arztes Dr. Wroblewski in ein Krankenhaus nach Posen überführt worden. An seiner Wiederherstellung zweifelt der hiesige Arzt. Der betreffende Wirth wurde im hiesigen Krankenhause untergebracht.

Der Rechnungsführer Herr Leporowski, sowie ein Nachtwächter haben ebenfalls schwere Brandwunden erhalten.”

* * *

Die Morgen-Ausgabe selbiger Zeitung vom 14. Juni 1896 ergänzte noch am 12. Juni erhaltene Einzelheiten: “Der bei dem Feuer in Dakowy durch Brandwunden schwer verletzte Wirth Kubera ist in der vergangenen Nacht (11. Juni 1896) im hiesigen (Buk) Krankenhause nach furchtbaren Qualen verstorben.

Für das Auskommen des ebenfalls bei dem Unglück schwer verletzten Nachtwächters Milczynski – er ist hier (Buk) im Krankenhause ist sehr wenig Hoffnung vorhanden.”

* * *

Quellen soweit nicht direkt im Text oder in der Bildbeschreibung genannt: Großpolnische digitale Bibliothek Poznan (http://www.wbc.poznan.pl/dlibra) – “Posener Tageblatt” 1896