Gottlob Winter und dessen Kinder, ein Grabstein auf dem ehemaligen evangelischen Friedhof von Alt Dombrowo, heute Dąbrowa Stara

Gottlob Winter und dessen Kinder - Aufn. PM

Gottlob Winter und dessen Kinder – Aufn. PM

Hier ruhen in Gott der Eigenthümer und dessen Kinder

Gottlob Winter geb. d. 10. Febr. 1812
gest. d. 8 Sept. 1855
Johanne Doroth. geb. d. 25. Decb 1843
gest. d. 12 März 1858
Karl Heinrich
geb. 1. Novr. 1845
gest. d. 22. Jun 1872
 

Der Grabstein ist sehr gut erhalten und auch deutlich lesbar. Und doch hat es einige Mühe gemacht die Familiendaten in den alten Kirchenbuchaufzeichnungen aufzufinden. Der Stein wurde vermutlich lange Zeit nach dem Tod der hier Beerdigten zum Gedenken angefertigt und aufgestellt. Vielleicht ist es geschehen, weil die hier zur letzten Ruhe gebetteten Angehörigen nie vergessen wurden.

Bei der Aufstellung des Steines im sind jedoch einige der Daten etwas durcheinander geraten; wir haben diese anhand der alten Kirchenbücher von Neutomischel, Grätz und Kuschlin (Archiwum Państwowe w Poznaniu – http://szukajwarchiwach.pl) neu zusammengestellt und ergänzt.

Johann Gottlob Winter war am 31. Dezember 1812 in Neu Rose als 3ter Sohn des Christian Winter und dessen Ehefrau Anna Rosina geb. Koth geboren worden. Als Taufzeugen fungierten am 3. Januar 1813 George Friedrich Siegismund und Johann Christoph Müller, beide “Nachbarn” aus Sontop . Er hatte am 13 Jan 1842 in Grätz die Ehe mit Maria Elisabeth Pochstein geschlossen. Sie war als 2te Tochter der Eheleute Johann George Pochstein und dessen Ehefrau Anna Rosina Dorothea geb Pochstein am 16. Juni 1818 zur Welt gekommen. Als sie 8 Jahre alt gewesen war verstarb ihr Vater; als Todesursache wurden Weichselzöpfe angegeben, ihre Mutter heiratete 1833 ein zweites Mal. Maria Elisabeth war zu diesem Zeitpunkt, als George Friedrich Herrmann ihr Stiefvater wurde, 15 Jahre alt .

Die jungen Eheleute ließen sich in Alt Dombrowo nieder und bewirtschafteten als Eigentümer einen eigenen Hof.

Schon im Oktober 1842 wurde das erste Kind, ein Mädchen, geboren, sie erhielt den Namen Wilhelmine. Wie so viele Kinder verstarb sie schon bald nach ihrer Geburt am 19. November 1842 an Stickfluss. Ihr Alter wurde mit 1 Monat und 7 Tagen im Kirchenbuch eingetragen. Das zweite Kind wurde am 10. November 1843 geboren, Johanne Dorothea, sie verstarb am 17. März 1858 im Alter von nur 14 Jahren, 4 Monaten und 7 Tagen an Abzehrung. Ihrer und ihrem jüngerem Bruder, Johann Karl Heinrich, er war am 1. November 1845 geboren worden und im Alter von 27 Jahren am 22 Juni 1872 verstorben, wurde auf dem gefundenen Grabstein gedacht. Das Todesdatum von Johann Karl Heinrich ist lediglich auf dem Gedenkstein zu finden, sein Toteneintrag konnte in keinem der erwähnten Kirchenbücher aufgefunden werden. Als viertes Kind kam am 09. Mai 1848 die Tochter Johanna Juliana zur Welt. Ihr folgte Augustina Ernestina als fünftes Kind am 13. September 1850, auch letztere verstarb sehr früh im Alter von nur 2 Jahren am 19. September 1852 an der Ruhr. Am 10. Feb 1854 folgten als sechstes und siebentes Kind der Eheleute die Zwillingskinder Johann Gottlieb und dessen totgeborener namensloser Bruder.

Johann Gottlieb Winter verstarb im Alter von nur 43 Jahren am 7. September 1855 an einem Fußleiden. Im Kirchenbuch wurde sein Alter zum Zeitpunkt seines Todes mit 46 Jahren, 8 Monaten und 7 Tagen errechnet. Von den hinterlassenen Kindern war Johanna Dorothea mit fast 12 Jahren die Älteste gewesen, Johann Karl Heinrich war fast 10 Jahre, Johanna Juliana gerade 7 Jahre und ihr jüngerer Bruder Johann Gottlieb noch nicht einmal 2 Jahre alt.

Ihre Mutter verehelichte sich am 10 Juli 1856, 10 Monate nach dem Tod ihres ersten Ehemannes, ein zweitesmal mit dem 14 Jahre jüngeren Johann Wilhelm Klenke. Dieser war als jüngster Sohn der Eheleute Johann George Klenke und dessen Ehefrau Eva Rosina geb. Pochstein, am 18 März 1832 geboren worden. Die Eheleute waren Cousin und Cousine, ihre Mütter waren Schwestern gewesen.

In dieser Ehe wurde die Tochter Johanna Wilhelmina Klenke geboren, welche einen Monat später am 30. Dezember 1858 verstarb. Als Todesursache dieses kleinen Mädchens wurden Krämpfe vermerkt.

Johann Wilhelm Klemke verstarb nach 13 Jahren Ehe im Alter von nur 37 Jahren am 20. März 1869 an Typhus.  In seinem Toteneintrag wurde seine hinterlassene Ehefrau als Maria Elisabeth verwitwete Winter geborene Herrmann, also unter dem Namen ihres Stiefvaters, angegeben. Johann George Pochstein, ihr leiblicher Vater war zu diesem Zeitpunkt schon 43 Jahre verstorben, der Stiefvater George Friedrich Herrmann, der 1855 verstorben war, war in der Erinnerung vermutlich noch präsenter gewesen.

In den 12 Jahren der Ehe der Maria Elisabeth Winter geb. Pochstein mit ihrem ersten Ehemann Johann Gottlob Winter waren 7 Kinder zur Welt gekommen von denen lediglich zwei, die Johanna Juliana und der Johann Gottlieb überlebten, aus der zweiten Ehe verstarb das einzige geborene Töchterchen, das achte ihrer Kinder. Johanna Juliana, geb. 1848, ehelichte 1869 den Johann August Heinrich Reimann und ihr Bruder Johann Gottlieb Winter, geb. 1954 schloss 1879 die Ehe mit Alwina Anna Erdmunde Loechel.

Die Altsitzerin Maria Elisabeth verwitwete Winter, verwitwete Klemke, geborene Pochstein verstarb am 4. Januar 1873 im Alter von 79 Jahren in Alt Dabrowo.