Griff in die Wechselkasse bei Gärtner in Neutomischel – 1897

Die einstige Gaststätte Gärtner in der ehem. Goldstraße - AK-Ausschnitt Sammlung Wojtek Szkudlarski

Die einstige Gaststätte Gärtner in der ehem. Goldstraße – AK-Ausschnitt Sammlung Wojtek Szkudlarski

Neutomischel, den 08. October 1897

In dem Restaurationslokale von Herrn G. Gärtner hierselbst (Neutomischel) benutzten zwei als einzige Gäste anwesende junge Leute eine kurze Abwesenheit des Wirthes, um einen kühnen Griff in dessen Wechselkasse zu thun.

Von dem geraubten Gelde (etwa 4-5 Mark) bezahlten sie nicht allein ihre Zeche, sondern ließen sich auch von dem Musikautomaten lustige Weisen vorspielen.

Erst nachdem sie das Lokal verlassen hatten, bemerkte Herr Gärtner den Verlust.

Schon am nächsten Tage gelang es dieselben, einen Töpfer- und einen Schlossergesellen, zu ermitteln und sie zu einem Geständnisse zu bewegen. 2 Mk. konnten ihnen von dem Gelde noch abgenommen werden.

* * *

Bis zum Erscheinen dieses Beitrages konnte die Herkunft des Johann Gustav Gärtner – Gasthofbesitzer zu Neutomischel und seiner Ehefrau Maria Seiffert nicht geklärt werden.

Die Tochter des Paares, Maria Clara Gärtner, so in ihrem Heiratseintrag aus dem Jahr 1909 mit Carl Otto Schmidt aus Schwiebus, wurde in Daleszyn im Kreis Schrimm geboren. Ein weiterer Eintrag deutet darauf hin, dass für eine Herkunft bzw. zumindest für einen Aufenthalt auch Grünberg in Schlesien in Frage kommt.

Über Hinweise zu dieser Familie würden wir uns freuen – Vielen Dank !

* * *

Quellen soweit nicht direkt im Text oder in der Bildbeschreibung genannt: Personenstandsunterlagen  Staatsarchivs Poznan (http://szukajwarchiwach.pl/); Großpolnische digitale Bibliothek Poznan (http://www.wbc.poznan.pl/dlibra) – “Amtliches Kreis-Blatt für den Kreis Neutomischel” 1897;