Rojewo – Rojevskie Olendry

Die Lage von Rojewo / Ausschnitt Messtischblatt No. 3763 – http://mapy.amzp.pl/tk25.cgi?23,48,60,80

Rojewo lag südlich von Sworzyce mitten im Wald. Die Gründung der Siedlung wird um 1750 herum vermutet.

Seinerzeit hieß der Flecken Rojevskie Olendry. Der nördliche Teil – eigentlich Lassowkoer Hauland – wurde späterhin mit dem südlich gelegenen Rojewo zu einer Ortschaft zusammengefasst.

Später bekam das Dorf den Namen Waldhorst, siehe hierzu den Kartenausschnitt

Woher die Ansiedler kamen, sie waren protestantischen und katholischen Glaubens, ist nicht bekannt. Jedoch konnte von einigen ermittelt werden, dass es sich um die Nachkommen von Siedlern aus den umliegenden Hauländergemeinden handelte.

* * *

Das Gelände des ehemaligen evangelischen Friedhofe von Rojewo / Aufn. PM

Im Jahre 1793 wurden folgende protestantische Haushalte in Rojewo dokumentiert:

  1. George Friedrich Kernchen mit Frau Christina geb. Muster
  2. Christian Bautz mit Frau Rosina Dorothea Lengert
  3. Godofredus Berndt mit Frau Anna Dorothea geb. Pausch
  4. Christian Lengert mit Frau Maria Elisabeth geb. Bautz
  5. Gottlieb Wegner mit Frau Maria Elisabeth Klich/Klisch
  6. Martin Schiller mit Frau Elisabeth
  7. Christian Seifert mit Frau Anna Maria geb. Rittke
  8. Christian Pürschel mit Frau Elisabeth geb. Gellert
  9. Martin Kruschel mit Frau Rosina Dorothea geb. Schiller

Die Daten wurden durch uns teilweise ergänzt, sind somit keine Transkription. Weiterhin haben wir nur die Hausherren mit Ehepartnern aufgeführt und nicht deren Kinder oder weitere im Haushalt lebende Personen.

Die Aufstellung schließt mit 30 männlichen und 32 weiblichen Einwohnern für das Jahr 1793

* * *

Weiter Artikel zu der Ansiedlung

Das viel zu kurze Leben der Emma Pawel / 1891-1907